Start - Publikationen - Wissen - TOGAF - Impressum -

Servlet Filter


Filter sind im DD deklarierte und vom Container verwaltete Instanzen des Interfaces javax.servlet.Filter. Es gibt drei Methoden, die den Lifecycle bestimmen:

  • init(FilterConfig) - wird gerufen, nachdem der Container die Instanz der Filterklasse erzeugt hat
  • doFilter(ServletRequest, ServletResponse, FilterChain) - wird bei der Abarbeitung der FilterChain gerufen
  • destroy() - die Filterinstanz wird gleich beseitigt, bitte aufräumen
Ein oder mehrere deklarierte Filter bilden einen Filterstack. Die typische Implementierung von doFilter macht dieses Konzept deutlich:
doFilter(ServletRequest request, ServletResponse response, FilterChain chain) {
  :
  // Code der etwas vor Aufruf der Kette macht
  :
  chain.doFilter(request, response); // weitere Abarbeitung im Filterstack
  :
  // Code der etwas nach Aufruf der Kette macht
  :
}

Damit der Conainer eine Filterinstanz erzeugen kann, muss jeder Filter einen parameterlosen Konstruktor besitzen.

Im DD werden Filter deklariert und mittels Mappingregeln per URL-Pattern oder Servlet-Name bei der Abarbeitung eines Requests berücksichtigt:

// Filter deklarieren
<filter>
   <filter-name>My cool filter</filter-name>
   <filter-class>foo.bar.MyFilter</filter-class>
   <init-param> // kann im FilterConfig abgegriffen werden
      <param-name>loglevel</param-name>
      <param-value>10</param-value>
   </init-param>
</filter>
//
// Filter auf eine URL mappen
<filter-mapping>
   <filter-name>My cool filter</filter-name>
   <url-pattern>*.do</url-pattern>
   <dispatcher>REQUEST</dispatcher> // optional, addressiert request-dispatching, auch INCLUDE, FORWARD, ERROR
</filter-mapping>
//
// Filter auf ein Servlet mappen
<filter-mapping>
   <filter-name>My cool filter</filter-name>
   <servlet-name>SomeServlet</servlet-name>
</filter-mapping>

Die Reihenfolge mehrerer Filter im Filterstack bestimmt der Container nach folgenden Regeln:

  1. Zunächt werden alle passenden url-pattern gesucht und in der Reihenfolge ihres Erscheinens im DD auf den Filterstack gelegt.
  2. Nun wird das gleiche mit allen passenden servlet-name Filtern gemacht.

Filter werden, ähnlich wie Servlets, einmal pro Webapplikation instanziiert, sie sind Webapplikation-Singletons. Die Spezifikation sagt zwar, dass per JVM eine Instanz erzeugt wird, aber das wird nicht stimmen. Dann könnte man ja Informationen zwischen verschiedenen Webanwendungen, die in der gleichen JVM laufen, austauschen. Das klingt interessant, brächte aber erhebliche konzeptionelle Probleme mit sich, von denen in der Spezifikation keine Rede ist. Filter müssen für den nebenläufigen Einsatz designed werden, mit anderen Worten, nichttriviale Filter enthalten synchronisieren Code.

copyright © 2002-2018 | Dr. Christian Dürr | prozesse-und-systeme.de | all rights reserved